Ambulanter Hospiz-Dienst Oberes Kinzigtal

Hospiz
„Hospitium“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Herberge", aber auch "Gastfreundschaft". In einer Gesellschaft, in der Sterben, Tod und Trauer weitgehend verdrängt werden, will die Hospizbewegung "Herberge" sein für Menschen am Ende ihres Lebens.

 

Die Hospizbewegung sieht das Leben als Ganzes, Sterben ist Teil des Lebens. Diese Grundhaltung der Hospizarbeit drückt sich vor allem in der Begleitung und lindernden Hilfe aus, wie es sich die Palliativ-Pflege (pallium = Mantel; ganzheitliche, mit dem Nötigen umhüllende Pflege) zum Grundsatz macht. Die Hospizarbeit zielt auf ein Sterben in Würde und schließt aktive Sterbehilfe aus.

 

Das Angebot der Hospizarbeit richtet sich an alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft und Sprache, ihrer Religion, ihrer Lebensweise oder ihrer individuellen Anschauungen. Den persönlichen Einstellungen und Entscheidungen der Begleiteten gilt hoher Respekt.

 

Grundsätzliches
Wir sind Frauen und Männer aus dem Bereich des Oberen Kinzigtales. Unser Einsatzgebiet ist der Raum Alpirsbach und Loßburg. Der Ambulante Hospiz-Dienst arbeitet ehrenamtlich. Eine Begleitung kann zu Hause (ambulant), im Heim oder im Krankenhaus (stationär) erfolgen.

 

 

Trägerschaft
Der Ambulante Hospiz-Dienst Oberes Kinzigtal ist getragen

 

  • vom Förderverein Diakoniestation Oberes Kinzigtal e.V.,
  • von der Evang. Kirchengemeinde Loßburg und
  • von der Kath. Kirchengemeinde Freudenstadt/Alpirsbach.

 

Kontakt
Die Einsatzleiterin, Elisabeth Stückle, erreichen Sie unter Telefon  07446-916 84 77. Bitte sprechen Sie Ihr Anliegen eventuell auf das Band, der Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört, Sie erhalten danach einen Rückruf.
Die Einsatzleiterin wird mit Ihnen einen Termin für einen Besuch vereinbaren, bei dem Ihr Anliegen besprochen wird; danach vermittelt die Einsatzleitung eine/n Mitarbeiter/in des Ambulanten Hospiz-Dienstes.

E-Mail:   lossburgdontospamme@gowaway.ambulante-hospizdienste.de

Homepage: www.ambulante-hospizdienste.de