600 Jahre Jakobuskirche in Loßburg

Am 03.06.1409 wurde die St. Jakobuskirche in Loßburg zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Hanß von Brandeck übergab zu diesem Zeitpunkt den jährlichen Zins aus seinem Gut in Schömberg an St. Jakob von Loßburg. Aber erst 1463 erhielt die Kapelle von der Diözese Konstanz die Erlaubnis zur ständigen Messfeier am Ort. Bis dahin mussten die Einwohner aus Loßburg den langen Weg zur Pfarrkirche Oberiflingen auf sich nehmen.

 

Anlässlich dieses 600-jährigen Bestehens der Jakobuskirche in Loßburg hatten die bürgerliche Gemeinde Loßburg, die Evangelische und Katholische Kirchengemeinde, die Jakobusgruppe Loßburg sowie der Schwarzwaldverein Loßburg-Rodt auf Freitag, 23. Oktober 2009 zu einer Feier eingeladen.

 

Rund 40 Teilnehmer trafen sich im Gasthaus „Zur alten Kirche“ in Unterbrändi zu Kaffee und Kuchen und wanderten anschließend von dort auf dem Jakobusweg zur Jakobuskirche nach Loßburg, dem heutigen Bürgerhaus „Jakobskirche“, in der die Feierstunde stattfand. Empfangen wurden die Teilnehmer durch die Loßburger Trachtengruppe, welche die Gäste mit Getränken und einer herzhaften Pilgersuppe versorgten.

 

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Thilo Schreiber folgte ein geschichtlicher Festvortrag von Gemeindehistoriker und Träger der Bürgermedaille Hans Saile.

 

Anschließend wurden Grußworte vom Ersten Landesbeamten Klaus-Ulrich Röber, Dekan Markus Ziegler von der Katholischen Kirchengemeinde Freudenstadt, Pfarrer Eberhard Feucht von der Evangelischen Kirchengemeinde Loßburg, Dr .Rudolf Sauerbier von der Badischen Jakobusgesellschaft aus Breisach sowie Kurt Klein von den Jakobusfreunden Kinzigtal aus Hausach als Initiator des Jakobusweges Loßburg-Schutterwald vorgetragen.

 

Als besonderes Highlight konnte Dekan Markus Ziegler eine Infotafel des Katholischen Dekanats Freudestadt über Jakobuswege im Dekanat an der Außenseite des Bürgerhauses enthüllen. Inzwischen weisen 4 solcher Tafeln auf die Jakobusstrecke hin: an der Kirche in Rohrdorf, am Dekanatshaus in Horb, an der Jakobuskirche in Ihlingen und jetzt auch am Bürgerhaus in Loßburg. Bürgermeister Schreiber würdigte die viele ehrenamtliche Arbeit, die hinter der Beschilderung, Betreuung und Unterhaltung des Weges stehe, namens aller Gemeinden und aller, „die sich auf den Weg machen“.

 

Bei einem gemütlichen Beisammensein klang der Festabend aus.

 

Download: geschichtlicher Festvortrag von Hans Saile